Am Anfang

Willkommen auf Medienerleben.blog, meine Seite für Medienrezensionen. Ich mache mir tatsächlich die Mühe, das anzusehen was ich hier rezensiere. Ich könnte auch sagen: „Ich rezensiere nur Material das ich mir auch angesehen habe.“ Abgesehen von Filmen und Serien gibt es noch Artikel zu Büchern, Apps, LP´s und vielleicht noch anderes was mir so vor die Nase kommt.

Die neusten Rezensionen findet ihr direkt unter dieser Einleitung, ältere Sachen sind dann in der jeweiligen Kategorie eingeordnet.

Ich hoffe Ihr habt viel Spaß beim Lesen und findet vielleicht das ein oder andere interessante Produkt für euch oder werdet zumindest vor einem Fehlkauf bewahrt.

 

Teufelsmoor

ZDF

Ein ZDF Krimi, hat man die Qualitätsentwicklung von Krimis im deutschen Fernsehen in den letzten Jahren beobachtet ist man nicht verwundert was deutsches Fernsehen so alles kann. Teufelsmoor spielt in einem kleinen Dorf und durch den unglücklichen Tod eines Jugendlichen wird eine Ermittlung in Gang gesetzt die über „Revolutionäre Zellen“ stolpert, über Geld und letztlich über gesuchte Terroristen. Die Hauptrolle hat eine junge Polizistin die nicht aufhört in einer Sache zu ermitteln die sie selbst, unfreiwillig, in Gang gesetzt hat. Die Besetzung ist insgesamt ganz gut und Drehbuch, Bild und Regie enttäuschen nicht. Ein interessanter Krimi den man sich sogar mehrfach ansehen kann. (22.04.2020)

Solo

Kinofilm

Ich finde ja das die neuen Star Wars Filme eher mittelmäßig sind. Mit Solo ist Disney aber ein großer Wurf gelungen. Han Solo, einer der Unangepassten Helden der Kinowelt und „Solo“ ist ein Film der seine Abenteuer in den Mittelpunkt rückt. Ich habe darauf gewartet und wurde nicht enttäuscht. Der Film erzählt nicht einfach von irgendwelchen Abenteuern sondern nimmt in den Jugendjahren des Protagonisten seinen Anfang: Der junge Han Solo ist nicht gerade in ein Umfeld sozialen und wirtschaftlichen Wohlstands hinein geboren worden und ist sich dieser Tatsache auch bewusst. Er möchte Weg von Correllia, dem Schiffbau Planeten. Auf seiner Suche nach Freiheit und seiner Freundin, die er auf seiner Flucht verlor, verschlägt es Han Solo in widrigste Situationen. Doch es gibt auch positive Ereignisse, er trifft Chewbacca und stolpert letztlich in das Cockpit des Millenium Falken. Auch seine Fluchtpartnerin von Corellia trifft er wieder, die hat es, was Ihre Berufliche Entwicklung angeht, auch nicht viel besser erwischt. Wie auch in einer Galaxie in der das aufstrebende Imperium die dominierende Macht ist. Die Sache läuft also nicht gut für Solo und seine Compagnons u.a. auch Lando Carlrissian. Letztlich bleibt ihm nur das Entkommen von Corellia, immerhin. Es bleibt die Hoffnung auf weitere Star Wars Filme um Han Solo. Die schauspielerische Besetzung ist in allen Rollen sehr gut, die Regie, Kamera und Bildarbeit kann sich sehen lassen. Bitte Mehr! (22.04.2020)